Stand der Dinge?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Friwi schrieb:


      Das ist so nicht ganz richtig. Ich persönlich habe immernoch den Traum,
      Ethyron wieder zum Leben zu erwecken. Momentan fehlt es aber an
      Mitstreitern im Development Team. Die Zukunft des Servers ist ungewiss.
      Ich persönlich bringe es nicht übers Herz, diese Community hier fallen
      zu lassen. Sobald ich wieder mehr Zeit habe (nach meinem Bachelor), wird
      es definitiv weiter gehen. Daher schlage ich vor, es so zu belassen wie
      bisher. Wir bleiben alle verstreut, bis eines Tages der Ruf einer neuen
      Version sich wie ein Lauffeuer langsam verbreitet. Ich freue mich schon
      darauf, euch eines Tages wieder auf einem brandneuen, einfacheren, sich
      näher am Standard Minecraft befindendem und intuitiveren Spielserver
      begrüßen zu dürfen. Minecraft mit allem was dazu gehört, plus Klassen,
      Berufe, Gilden und Gildenkampfmodi. Bis dahin: Glück auf und gute Reise!


      PS: Natürlich bin ich wie immer über dieses Forum hier erreichbar, falls jemand neugirig ist, was ich so plane und anstelle
      Wartephase bis Ethyron 3.0 erscheint

      Da Friwi dies letzten Monat geschrieben hat schätze ich mal stark das es noch aktuell ist
    • Momentan hab ich nicht die Zeit, eine weitere Ethyron Version auf die Beine zu stellen. Ich bleibe bei meiner Aussage - vielleicht in Zukunft aber momentan sieht es erstmal nicht nach einer weiteren Version aus. Das Problem meinerseits ist, dass ich aktuell darauf angewiesen bin meine Zeit gut zu investieren/zu arbeiten und mein Ehrenamt auszuüben.

      Ich denke auch, dass um wirklich erfolgreich zu sein und spielspaß auf dauer zu bieten, Ethyron in seiner Größe wachsen müsste. Eine unendliche Welt, wesentlich höhere Spielerzahlen (~1000+) und ein sich "echt" Anfühlendes Skillsystem, sowie echte Abwechslung mit Quests, Dungeons o.ä. müssten vermutlich entstehen. Die größeren Spielerzahlen könnte man erreichen, indem man sich von Minecraft verabschiedet und ein eigenes Spiel baut, welches explizit auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten ist. Dann könnte man das besser vermarkten, ein echteres Spielerlebnis und eine größere Welt/größere Spielerzahlen anbieten. Auch kann man z.B. bei mehr raid-auswahl (da mehr spieler), härtere Restriktionen bauen bezüglich des Raidintervals einer Gilde (wie häufig darf Gilde X angreifen, wie häufig muss Gilde X verteidigen). Des weiteren könnte man Gildenangriffe als Termin festsetzen (wir kämpfen am 7.8. um 18 Uhr!), damit eine epische Schlacht entsteht, kein 15 vs 3.

      Ich hätte einige Ideen, wie man bisheriges verbessern könnte. Falls sich hier Personen finden, die Interesse hätten ein solches Projekt umzusetzen und als eigenes Game zu vermarkten, können wir gerne darüber reden, dies als Projekt zu realisieren. Das richtet sich sowohl an das bisherige Team, als auch an alle aus der Community. Wenn das oben beschriebene euch anspricht, meldet euch bei mir per PN und was ihr euch zutraut zu tun (siehe unten). Wenn sich ausreichend viele Personen mit guter Qualifikation finden, können wir uns Ende diesen Monats in einem Discord treffen und näheres besprechen und ggf. gemeinsam weitere Wege gehen (ich melde mich dann per PN zurück). Ich hätte richtig Bock auf sowas und hoffe, dass es dann ein ähnliches konzept wirklich mal schafft ein gutes game und auch erfolgreich zu werden.

      Positionsarten, die wir benötigen würden (gerne mehrere mit Präferenz, auch Dinge, die ihr euch vorstellen könntet):

      PR
      Designer (Benutzeroberflächen)
      Grafiker (gute Kentnisse mit Adobe PS oder equivalent)
      3D-Modellierer/3D-Artist (beliebige umfangreiche Modellierungssoftware, gerne auch noch in Einarbeitung)
      Skripter (Einfache Skripts schreiben [wie z.B. Quests etc.], keine Vorkenntnisse nötig)
      Coder (Komplexe Systeme umsetzen in C++/Java)
      Developer (Design von Systemen, mind. abgeschlossenes 3. Semester Grundstudium)
      ...weitere auf Nachfrage (Konzept übernehmen wir alle demokratisch)

      Meldet euch und gebt es weiter!

      VG Friwi

      --------------------------------------------------------------
      Dieser Post ist in Eigenregie entstanden, alle hier wiedergegebenen Aussagen sind meine persönlichen Ansichten und nicht als Ansicht des Teams zu verstehen.
    • Friwi schrieb:

      Ich denke auch, dass um wirklich erfolgreich zu sein und spielspaß auf dauer zu bieten, Ethyron in seiner Größe wachsen müsste. Eine unendliche Welt, wesentlich höhere Spielerzahlen (~1000+) und ein sich "echt" Anfühlendes Skillsystem, sowie echte Abwechslung mit Quests, Dungeons o.ä. müssten vermutlich entstehen. Die größeren Spielerzahlen könnte man erreichen, indem man sich von Minecraft verabschiedet und ein eigenes Spiel baut, welches explizit auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten ist. Dann könnte man das besser vermarkten, ein echteres Spielerlebnis und eine größere Welt/größere Spielerzahlen anbieten. Auch kann man z.B. bei mehr raid-auswahl (da mehr spieler), härtere Restriktionen bauen bezüglich des Raidintervals einer Gilde (wie häufig darf Gilde X angreifen, wie häufig muss Gilde X verteidigen). Des weiteren könnte man Gildenangriffe als Termin festsetzen (wir kämpfen am 7.8. um 18 Uhr!), damit eine epische Schlacht entsteht, kein 15 vs 3.
      Ich finde es schade, dass man immer direkt so rießig alles gestalten muss. Wenn man mal vom Grundprinzip ausgeht, ist es meiner Meinung nach um einiges spaßiger und simpler gehalten(für den Anfang).

      Dann haben wir für den Anfang :

      - Gildensystem - Perks für die Gilde / Ehrensystem in der Gilde
      - Klassen / Skills System
      - Schadensystem
      - Levelsystem von Klassen/Waffen/Tools
      - Itemsystem - Normale Waffen / Legendäre Waffen
      - Normales Enchantsystem
      - Tränke statt Beeren
      - Eine Art Artefakt um die die Gildenkämpfen können um daraus ein Vorteil zu bekommen können auch 2 sein, dass man trotzdem als Gilde nur 1 halten kann und sich entscheiden muss welches man eher hat.
      - Für die Solospieler Claimfläche von einem Chunk.

      Das wären mir die Dinge, die mir gerade spontan einfallen würden, welche ich "nur" bräuchte um auf dem Server zu spielen. Was man natürlich dann Stück für Stück bearbeiten kann, ist ja mega umfangreich was man hinzufügen kann. Quests bei einem NPC abholen um nebenbei noch für die Klasse Exp zu bekommen oder auch Gold oder Dinge für das Brauen von Tränken.

      Was man aber erst mal haben sollte wäre ein Server mit Spielern auch wenn es nur erst ein kleiner haufen ist, kann daraus auch etwas großes werden. Kleinvieh macht auch mist.

      Und eine andere wichtige Frage ist, was wollen denn die Spieler, wollen sie jetzt zwingend das umfangsreichste Spielerlebnis oder das "simple Einsteiger Modell" davon. Meinung und Ideen der Spieler mit einbeziehen, fragen ob die auch solche Features bock haben.

      Mir persönlich hat die aller erste Ethyron Version am meisten Spaß gemacht, abgesehen von den Beeren aber sonst war es echt schon ein gutes feeling, genau da hätte man dran arbeiten sollen und nicht leider alles wieder auf den Kopf stellen und umstruktorieren.

      Liebe Grüße

      Happy
    • H4ppi schrieb:

      Friwi schrieb:

      Ich denke auch, dass um wirklich erfolgreich zu sein und spielspaß auf dauer zu bieten, Ethyron in seiner Größe wachsen müsste. Eine unendliche Welt, wesentlich höhere Spielerzahlen (~1000+) und ein sich "echt" Anfühlendes Skillsystem, sowie echte Abwechslung mit Quests, Dungeons o.ä. müssten vermutlich entstehen. Die größeren Spielerzahlen könnte man erreichen, indem man sich von Minecraft verabschiedet und ein eigenes Spiel baut, welches explizit auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten ist. Dann könnte man das besser vermarkten, ein echteres Spielerlebnis und eine größere Welt/größere Spielerzahlen anbieten. Auch kann man z.B. bei mehr raid-auswahl (da mehr spieler), härtere Restriktionen bauen bezüglich des Raidintervals einer Gilde (wie häufig darf Gilde X angreifen, wie häufig muss Gilde X verteidigen). Des weiteren könnte man Gildenangriffe als Termin festsetzen (wir kämpfen am 7.8. um 18 Uhr!), damit eine epische Schlacht entsteht, kein 15 vs 3.
      Ich finde es schade, dass man immer direkt so rießig alles gestalten muss. Wenn man mal vom Grundprinzip ausgeht, ist es meiner Meinung nach um einiges spaßiger und simpler gehalten(für den Anfang).
      Dann haben wir für den Anfang :

      - Gildensystem - Perks für die Gilde / Ehrensystem in der Gilde
      - Klassen / Skills System
      - Schadensystem
      - Levelsystem von Klassen/Waffen/Tools
      - Itemsystem - Normale Waffen / Legendäre Waffen
      - Normales Enchantsystem
      - Tränke statt Beeren
      - Eine Art Artefakt um die die Gildenkämpfen können um daraus ein Vorteil zu bekommen können auch 2 sein, dass man trotzdem als Gilde nur 1 halten kann und sich entscheiden muss welches man eher hat.
      - Für die Solospieler Claimfläche von einem Chunk.

      Das wären mir die Dinge, die mir gerade spontan einfallen würden, welche ich "nur" bräuchte um auf dem Server zu spielen. Was man natürlich dann Stück für Stück bearbeiten kann, ist ja mega umfangreich was man hinzufügen kann. Quests bei einem NPC abholen um nebenbei noch für die Klasse Exp zu bekommen oder auch Gold oder Dinge für das Brauen von Tränken.

      Was man aber erst mal haben sollte wäre ein Server mit Spielern auch wenn es nur erst ein kleiner haufen ist, kann daraus auch etwas großes werden. Kleinvieh macht auch mist.

      Und eine andere wichtige Frage ist, was wollen denn die Spieler, wollen sie jetzt zwingend das umfangsreichste Spielerlebnis oder das "simple Einsteiger Modell" davon. Meinung und Ideen der Spieler mit einbeziehen, fragen ob die auch solche Features bock haben.

      Mir persönlich hat die aller erste Ethyron Version am meisten Spaß gemacht, abgesehen von den Beeren aber sonst war es echt schon ein gutes feeling, genau da hätte man dran arbeiten sollen und nicht leider alles wieder auf den Kopf stellen und umstruktorieren.

      Liebe Grüße

      Happy
      Kann ich nur absolut zustimmen. Von 0 auf 100 das Megaprojekt mit riesen Hype aufzubauen ist utopisch. Ich glaube ebenfalls dass es das beste ist sich auf Kernaspekte zurückzubesinnen, auf die Dinge die Gilden PvP ausmacht und die wie alle lieben. Alles drumherum kann später noch hinzugefügt werden, zusammen mit einer wachsenden Community. Wie schon von Happy gesagt Kleinvieh macht auch Mist.

      Besonders hier müssen Ziele realistisch gesetzt werden um sie umsetzen zu können. Das sollte die Vergangenheit uns allen gezeigt haben.

      Wer interesse an klassischem Gilden-Pvp mit alter Nostalgie hat, kann sich gerne mal melden. :)

      Wünsche natürlich dennoch viel Erfolg an jeden der versuchen will daraus ein Spiel zu machen.
      Mfg

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von _Timkoe_ ()

    • Naja ich kann zu dem Thema nur soviel sagen, dass mir selbst die Alonian 1.0 Version genügen würde.

      Damit möcht ich nicht anmerken, dass ich zwangsläufig Alonian wieder haben möchte, sondern lediglich auf die Komplexität von Alo 1.0 verweisen.
      Soweit ich mich erinnern kann war Alo 1.0 nämlich sehr schlicht und mager gehalten im Vergleich zu Ethyron.
      Aber allein dies würde mir reichen.

      Denn wozu braucht ein Gilden PvP Server solch ein Schnickschnack wie Quest auflevelbare Rüstungen etc.
      Man könnte doch einf. bei dem Vanilla Stuff bleiben.
      Wenn dies jedoch das Team nicht ausreichend zufrieden stellen sollte kann ich Friwi nur recht geben im Bezug auf "ein eigenes Spiel zu entwerfen".

      Klar kann ich verstehn, dass das Team gern eine perfekte Version auf die Beine stellen will jedoch frage ich mich wozu?
      Ethyron 2.0 war doch auch eine sehr solide Version die außerdem auch sehr umfangreich war aber wie lange hat diese Version gehalten?
      War sie die Mühe und die Zeit wert die investiert wurde nur um paar Wochen zu laufen?
      In meinen Augen jedenfalls nicht aber das ist und bleibt wohl eine Teamentscheidung.

      MfG
      H4rr0w
    • Neu

      Guten Tag allerseits,

      seit einigen Jahre verfolge ich nun als passiver Leser das Geschehen rund um Ethyron und möchte an dieser Stelle mal meine Sichtweise, als "Oldplayer" des Minecraft Gilden-PvP Genre, zu der aktuellen Entwicklung darlegen. Daher einige Anmerkungen zu den Kommentaren innerhalb dieses Threads.

      Friwi schrieb:

      Ich denke auch, dass um wirklich erfolgreich zu sein und spielspaß auf dauer zu bieten, Ethyron in seiner Größe wachsen müsste. Eine unendliche Welt, wesentlich höhere Spielerzahlen (~1000+) und ein sich "echt" Anfühlendes Skillsystem, sowie echte Abwechslung mit Quests, Dungeons o.ä. müssten vermutlich entstehen
      Das Fundament, die Playerbase von Ethyron, wollte von Anfang an einen spielbaren Gilden-PvP Server. Der "Spielspaß" wurde, meiner Meinung nach, in den letzten Jahren fehlinterpretiert und vom Entwicklerteam schlichtweg falsch definiert. Die Stoßrichtung ging in Richtung eines Massiv-Online-Games, welches ursprünglich nicht verlangt wurde, jedoch sich in den Köpfen einiger Entwickler manifestiert hat. Ich erinnere mich gut an die Gründungszeit von Ethyron 1.0. Als übergeordnetes Ziel galt es damals das Spielgefühl von Alonian wiederherzustellen, auch wenn dies nie wirklich laut ausgesprochen wurde. Auch war dies von er Community indirekt erwünscht, auch wenn man sich damals von Alonian und dessen Kultur distanzieren wollte. Das Spielgefühl war halt einfach "geil".


      Friwi schrieb:

      Die größeren Spielerzahlen könnte man erreichen, indem man sich von Minecraft verabschiedet und ein eigenes Spiel baut, welches explizit auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten ist.
      Wie bereits erläutert, wurde die Stoßrichtung schlichtweg falsch definiert. Große Spielerzahlen wurden nicht zwingend von der Community, euren "Kunden", gefordert. Es wurde abseits der Bedürfnisse der Community entwickelt. Auch wurde nie verlangt, dass Ethyron jenseits der Engine von Minecraft expandiert.

      Friwi schrieb:

      Dann könnte man das besser vermarkten, ein echteres Spielerlebnis und eine größere Welt/größere Spielerzahlen anbieten
      Siehe oben.

      Friwi schrieb:

      Ich hätte einige Ideen, wie man bisheriges verbessern könnte. Falls sich hier Personen finden, die Interesse hätten ein solches Projekt umzusetzen und als eigenes Game zu vermarkten, können wir gerne darüber reden, dies als Projekt zu realisieren. Das richtet sich sowohl an das bisherige Team, als auch an alle aus der Community. Wenn das oben beschriebene euch anspricht, meldet euch bei mir per PN und was ihr euch zutraut zu tun (siehe unten). Wenn sich ausreichend viele Personen mit guter Qualifikation finden, können wir uns Ende diesen Monats in einem Discord treffen und näheres besprechen und ggf. gemeinsam weitere Wege gehen (ich melde mich dann per PN zurück). Ich hätte richtig Bock auf sowas und hoffe, dass es dann ein ähnliches konzept wirklich mal schafft ein gutes game und auch erfolgreich zu werden.
      Außer mit der Entwicklung von Businessplänen und Zukunftsspekulationen kommt das Projekt in der derzeitigen Konstellation nicht voran und wird es auch nicht weiter. Die Spieler wollen keine Projekte, sondern anfassbare Produkte. Die Community ist es, nach meiner Meinung, mittlerweile Leid zu sehen, wie das Projekt immer und immer wieder neu ausgesetzt wird und die Kernanforderung, ein spielbares PvP-Erlebnis, permanent ignoriert wird.

      H4ppi schrieb:

      Ich finde es schade, dass man immer direkt so rießig alles gestalten muss. Wenn man mal vom Grundprinzip ausgeht, ist es meiner Meinung nach um einiges spaßiger und simpler gehalten(für den Anfang).
      Auf den Punkt gebracht.

      H4ppi schrieb:

      Das wären mir die Dinge, die mir gerade spontan einfallen würden, welche ich "nur" bräuchte um auf dem Server zu spielen. Was man natürlich dann Stück für Stück bearbeiten kann, ist ja mega umfangreich was man hinzufügen kann. Quests bei einem NPC abholen um nebenbei noch für die Klasse Exp zu bekommen oder auch Gold oder Dinge für das Brauen von Tränken.


      Was man aber erst mal haben sollte wäre ein Server mit Spielern auch wenn es nur erst ein kleiner haufen ist, kann daraus auch etwas großes werden. Kleinvieh macht auch mist
      Wenn ich mich an die Anfangszeit von Alonian 1.0 zurück entsinne, dann kann ich aus Erfahrung berichten, dass ein derartiges Community-Projekt nur in iterativen Schritten wachsen kann und sollte. Große Schritte, wie sie sich immer mehr in den Vorstellungen der Entwickler manifestiert haben, sind zum Scheitern verurteilt. Alonian 1.0 hat auch mit 5 - 10 Spielern angefangen und war zum Ende der Season 1 bei 200 Spielern (gleichzeitig online).

      MINECRAFT_P0LE schrieb:

      Hau den ma an jeeeetzt will zocken man >:(
      Die Kernanforderung.

      _Timkoe_ schrieb:

      Kann ich nur absolut zustimmen. Von 0 auf 100 das Megaprojekt mit riesen Hype aufzubauen ist utopisch. Ich glaube ebenfalls dass es das beste ist sich auf Kernaspekte zurückzubesinnen, auf die Dinge die Gilden PvP ausmacht und die wie alle lieben. Alles drumherum kann später noch hinzugefügt werden, zusammen mit einer wachsenden Community. Wie schon von Happy gesagt Kleinvieh macht auch Mist.
      Die Community hat es schon lange erkannt.

      H4rr0w schrieb:

      Naja ich kann zu dem Thema nur soviel sagen, dass mir selbst die Alonian 1.0 Version genügen würde.

      Damit möcht ich nicht anmerken, dass ich zwangsläufig Alonian wieder haben möchte, sondern lediglich auf die Komplexität von Alo 1.0 verweisen.
      Die Komplexität von Alonian 1.0 war auch schon ausreichend genug. Alles weitere hat die Spieler schlichtweg überfordert und die Spielmechanik pendelte immer mehr in Richtung des Mikro-Managements, anstatt auf das eigentliche Kern-Gameplay. Ich würde mich sogar soweit aus dem Fenster lehnen und die These anführen, dass ein Vanilla ähnlicher Server mit rudimentären Skill-Features ähnlich erfolgreich sein kann wie Alonian.

      H4rr0w schrieb:

      Klar kann ich verstehn, dass das Team gern eine perfekte Version auf die Beine stellen will jedoch frage ich mich wozu?
      Falsche Vorstellungen. Fehlinterpretationen der Nachfrage etc. pp. - Siehe oben.

      Gut. Ich möchte an dieser Stelle einige Handlungsempfehlungen an die Entwickler, wenn überhaupt Gehör besteht, aussprechen. Alternativ an jene, die etwas neues auf die Beine Stellen wollen. Muss auch nicht zwingend in Minecraft sein. Hytale bietet bestimmt auch eine sehr gute Grundlage.

      • Die Kernanforderung an ein echtes Gilden-PvP Erlebnis ist zunächst ein vorhandener PvP-Server. Es ist egal wie weit der Entwicklungsstand ist, solange die Community sich auf einen Server treffen und gegeneinander bzw. miteinander spielen kann. Legt euch daher erst mal einen Server zu. Die noch bestehende Community ist bestimmt bereit und willens etwas beizusteuern.
      • Die Entwicklung der Plugins sollte in kleinen, iterativen Schritten erfolgen. Hierdurch sieht die Community einen stetigen Entwicklungsfortschritt und verzeichnet viele kleine Erfolge. Hierdurch wird der bestehende Rest der Community an den Server gebunden und entsprechende Reputation für das Wachstum geschaffen. Es sind keine großen Schritte von Nöten. Den Grad der notwendigen Entwicklung sollte hierbei (realistisch) durch die Community definiert werden. Mit zunehmenden Entwicklungsgrad hat die Community ebenfalls bessere Chancen neue Talente auf sich aufmerksam zu machen, sodass die Rekrutierung aus den aktuellen "Trümmern" der Community als nicht mehr notwendig erachtet werden muss.
      • Die Features des eigentlichen Gameplays sollten so simpel wie möglich ausfallen und auf einen schnellen und flotten Spielstil ausgerichtet sein. Wir werden alle nicht jünger und die Jüngsten unter uns haben immer weniger Zeit. Zumal ein einfaches System alá Vanilla immer noch am meisten Spaß macht. Auch hier gilt, den Umfang entscheidet die Community. Einfachheit obsiegt.
      • Hinsichtlich der Projektierung empfehle ich ein klares Framework. Ein derartiges Projekt sollte am besten agil entwickelt werden. Grundkenntnisse vom SCRUM-Framework sind von Vorteil.


      Das sind meine Überlegungen und Vorschläge zum aktuellen Stand der Dinge.

      Gruß,
      GhostSLR